Giulio Cesare

Höchste ingenieurskunst im dienste der schönheit

Wahrscheinlich wissen nur die wenigsten, dass die typischen römischen Pflasterstraßen aufgrund ihres Aufbaus, der eine festgelegte Abfolge von Materialschichten vorsah, „via strata” genannt wurden, wovon sich das italienische „strada“, die englische „street“ und die deutsche „Straße“ ableiten lassen. Die antiken römischen Fahrstraßen sind noch heute ein unvergleichliches und greifbares Beispiel für Beständigkeit und Haltbarkeit – und vor allen Dingen ein Symbol für das Wissen, dass die alten Römer über Baustoffe hatten. Dies sind die baulichen Voraussetzungen für die Linie Italporphyry Giulio Cesare mit Porphyr Bindersteine, die auf die technischen Kompetenzen einer Jahrhunderte alten Bautradition aufbaut, um funktionale und vielseitige Lösungen anzubieten, die sowohl für Straßen mit starkem Verkehrsaufkommen als auch für Fußgängerzonen, die den Besuchern Entspannung beim Flanieren bieten, geeignet sind.

Referenzen

Technische Details Porphyr Bindersteine

Handelsbezeichnung Trentiner Porphyr
Farbe Nicht dominierende Nuances variabler Farben: grau, rot, rot/violett, rostrot oder Mischung
Generelle Bearbeitung Bindersteine produziert durch mechanische Spaltung von Schichtmaterial und unberarbeiteter Oberfläche, variabler Stärke.
Es handelt sich um vierkant- Vollmaterial mit zur Oberfläche senkrechten Seiten
TYP STÄRKE
(mm)
LÄNGE
(mm)
GEWICHT
(Kg/m²)
EMPFOHLENER VERWENDUNGSWECK NUTZSTÄRKE FÜR VERLEGUNG
(mm)
Kopf mm 100 50 bis 80 150 bis 400 18 Bodenbelag für Fuß- oder leichten
Fahrzeugverkehr
100 bis 120
Kopf mm 100 80 bis 110 150 bis 400 22 Bodenbelag für schweren Fahrzeugverkehr
Kreisvehrkersinseln
150 bis 160
Kopf mm 120 100 bis 150 150 bis 400 35 Schwerer Fahrzeugverkehr
Kreisvehrkersinseln
180 bis 200